Hobbykrankeiten sind Sportkiller!

Posted on

Ein Pferd wie gezeichnet, schön, stark und elegant. „Was für eine Prachtstute“, dachte ich mir. Gefolgt vom nächsten Gedanken – „Was zur hölle schau ich mir da gerade an?“

Viele Turniere im unteren Niveau, sind nicht unbedingt eine Augenweide. Manchmal muss man während des Bewerbs noch mal gucken ob man nicht doch gerade das Lizenzfrei bestaunt um dann fest zu stellen, dass man ein Kurzkehrt kaum in einem Lizenzfrei-Bewerb abverlangen wird. Also staunt man weiter, über solch schlechtes Reiten und stellt guter Letzt fest, dass hier was nicht stimmen kann. Ist das Netz doch voll mit Meinungen und Patzerein, mit Kritik am Reiten und kritik am Pferde Halten. Überall eine Schlagzeile, „das feine Reiten“, „keine Rollkur“, „Die weiche Hand“ …. ich könnt mich echt zakugeln…. was für ein SCHROTT!

Es hat sich viel verändert in 30 Jahren…..

Viele Reiter frönen nur mehr einem Zeitvertreib, ein Hobby, welches mit Geld bezahlt wird, wie ein Tennis 10er Block oder ein Fußballverein. Doch genau da steckt „der Hund“ begraben! All das Geld der Welt reicht natürlich, sich einen „Roboter“ zu kaufen, der einen durch die Lizenzprüfungsaufgaben trägt. Die mindere Bewertung wird jedenfalls den Richtern zur Last gelegt und dass der „Roboter“ nach 1-2 Jahren kaputt ist, dass muss man den Züchtern oder Pferdeverkäufern dann zu Schulde tragen.

Mh….merkt ihr was? Knallharte Realität?

JA

Ich habe gerade einen Artikel gelesen über den ach so bösen, brutalen Pferdesport! Die größte BRUTALITÄT ist der VERLUST der guten Ausbildner. Der VERLUST von der Definition SPORT – hin zu einem Hobby, dessen Misserfolg ganz einfach, allen anderen in die Schuhe geschoben wird….

Wenn ich dann von Standard-Freizeitreitern einen Bericht über brutalen Sport lese, muss ich leider passen. Denn in den oberen Reihen des Sports wird besonders Augenmerk auf SPORTLICHKEIT gelegt. Das klassische KNECHTEN von dem in einer Parallelgesellschaft gesprochen wird, existiert nur auf miesen Niveau – egal in welcher Klasse. Wir haben von A-S überall KNECHTER. Wenn Tiere involviert sind, um so scheußlicher, jedoch ist die Generalverurteilung hierzu schlicht weg und in hoher Prozentzahl aus den falschen Reihen, die wie Blinde versuchen eine Farbe zu beschreiben.

Denn viele der Kritiker, haben NIE gelernt, hatten nie die entsprechende Hilfe von guten Ausbildnern und schon gar kein Knowhow in Bezug auf Equipment, Haltung und Management, sowie Ausbildung von Pferden. Das Ansehen und selbst Interpretieren von Videoportalen und anderen Portalen zum Thema Pferd, bemächtigen diese dann, mit zu reden. Das schlimme an dem Zustand? Sie werden erhört, von weiteren Video-Kurs-Bucher!

Reiten erlernt man in dem man es tut – nur mal so nebenbei! Zur Orientierung hilft es, einen langjährig erfahrenen Ausbildner an der Seite zu haben, der bereits Referenzen, vor zu weisen hat!

Was ich damit sagen will – orientiert Euch an den wirklich GUTEN und die sind rar und beachtet die Schlechten nicht, denn die sind die breite Masse und aktuell viel zu viele.

Und da haben wir den nächsten Punkt:

Umso breitmassiger ein Sport wird, umso weniger Qualität steckt dahinter – der Reit(HOBBY)sport hat die letzten Jahrzehnte einen Bumm erlebt und somit an Hochkarätigkeit verloren! Es soll sich bitte jeder, der sein Pferd ach so Pferdegerecht hält, genau fragen, ob er immer noch mit Steinen in der Höhle sitzt? Denn die Entwicklung unserer Pferde und deren Anlagen hat sich massiv potenziert! Selbst der Haflinger von nebenan ist mittlerweile ein Reitpferd, gezüchtet mit System und Adel.

Jeder der ach so super reitet, befindet sich in der Pflicht, sich selbst zu fragen, warum er nicht jede freie Sekunde am Pferd verbringt. Der jene soll sich weiter fragen, warum er sich beschwert, dass etwas nicht funktioniert – anstatt den Fehler bei sich selbst zu ergründen! Bitte, fragt Euch selber, ob wirklich alles bei Euch richtig läuft, bevor Ihr die Menschen angreift die mit vollem Einsatz, im besten Willen und viel Ehrgeiz sowie Selbstreflektion laufend an sich und ihren Pferden arbeiten!

All die aktuellen Themen wie LDR, keine Haltparade in hohen Bewerben, das reißen am Zügel, das starke Spannen im Trab, das permanente stechen mit den Sporen und etc. sind Hobbykrankheiten und rühren aus der UNTALENTIERTHEIT und UNWISSENHEIT – aber am schlimmsten ist, dass es bei vielen ReiterInnen hauptsächlich daran liegt, in seiner Hobbyfreizeit keine Kritik an nehmen zu wollen! Viele Trainer haben darauf mit Resignation reagiert und Methoden eingebaut, damit sie den Ansprüchen ihrer Schüler gerecht werden…. Und ja, auf Kosten der Pferde… und nein, finde ich auch nicht chic ☹

Wer einem Hobby nachgehen will, soll das gerne machen und bitte dem Sport fernbleiben! Denn genau diesen Reitern gehört gesagt – Sport ist Disziplin an sich selber, wer undiszipliniert ist, muss wirklich nicht so tun, als wäre der Sport ihm wichtig und in diesem Zusammenhang auch nicht die Pferde – denn der jene war ja bereits nicht gewillt ALLES über Pferde zu lernen um entsprechend damit um gehen zu können! Es ist eine reine Ego Sache, dass genau diese Leute mitsprechen wollen! Jedoch empfehle ich ein Egoproblem durch einen Arzt zu lösen und nicht eine ganze Szene zu pauschalisieren ohne GANZ GANZ GENAU geprüft zu haben, ob die Erfahrung dazu reicht!

In diesem Sinne bleibt FAIR – fair zu Euch, dann seid ihr auch automatisch fair zum Pferd!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.